Schlagwort-Archive: David Safier

zu Besuch im Antiquariat: David Safier

Im AntiquariatKurz nachdem ich an diesem Morgen die Ladentür aufgesperrt hatte, lief ich mit dem Gesicht in ein Spinngewebe, das im Türrahmen hing. Wenn ein Tag so anfängt, dann setzt man seine Erwartungen für den weiteren Verlauf ziemlich niedrig an. Meine Laune war auf jeden Fall mit einem Schlag auf dem Tiefststand. Vielleicht lag es auch einfach daran, dass die Kaffeemaschine kaputt war. Koffeinentzug kann für einen alten Mann wie mich ziemlich hart sein.
Ich grummelte leise fluchend in meinen nicht vorhandenen Bart und wischte mir mit leidlichem Erfolg die klebrigen Spinnfäden von der Stirn. „Wenn ich das kleine Miststück erwische …“
Natürlich gehören kleine, achtbeinige Krabbelviecher in einem Buchantiquariat quasi zum Inventar. Ihre Netze musste man als Deko betrachten. Sie waren unabdingbar, wie eine dünne Schicht Staub auf den Regalen und etwas nasser Sand im Fußabtreter. Aber trotzdem! „Wenn ich das kleine Miststück …“, wiederholte ich mich, „… erwische!“
In diesem Moment sah ich den Missetäter. Auf einem Tisch voller Bücher hatte es sich die Spinne auf einem kostbaren Folio mit dem Titel „Mr. William Shakespeare’s Comedies, Histories and Tragedies“ bequem gemacht.
Ich widersetzte mich dem Drang, das Tier sofort platt zu machen. Ein Blutfleck auf dem Buch wäre unverzeihlich. Ich holte mir also ein Glas, stülpte es über das Insekt und setzte es auf diese Weise gefangen. Dann beugte ich mich darüber und sagte, nicht ohne Häme: „Nicht dein Tag heute.“
Die Ladentür öffnete sich hinter mir. Schritte kam heran und ein Mann trat neben mich. Amüsiert lächelnd schaute auch er in das gläserne Minigefängnis. Das Spinnchen schaute zurück. „Da hat wohl jemand mieses Karma.“
Mit der Zeit hatte ich es verlernt, an Zufälle zu glauben. Ich richtete mich auf, musterte den Ankömmling und erkannte ihn beinahe sofort. „Safier?“, fragte ich überrascht. Meine Laune besserte sich schlagartig. Welche Ehre! „David Safier?“
„In persona.“

Tja, manchmal hat man geringe Erwartungen an den Tag und wird dann umgehend eines besseren belehrt. Das Buchland hielt für mich doch immer die richtigen Aufmunterungen bereit.
Und so plauderten mein Gast und ich ein wenig. Etwas Smalltalk. Doch im weiteren Verlauf des Gesprächs stellte ich fest, dass mir da ein paar Fragen auf der Zunge brannten. „Sie sind ein äußerst erfolgreicher Drehbuchautor. Adolf Grimme Preis, Emmy, deutscher Fernsehpreis. Dann ging es von der Mattscheibe fort zum gedruckten Buch: Das Romandebüt ‚Mieses Karma‘ traf den Nerv der Leser. Wo war das Hochgefühl größer? Zu sehen, wie die ersten selbstverfassten Dialoge verfilmt wurden? Oder das erste gedruckte Buch in den Händen zu halten? Oder war es von Anfang an nur reines Geschäft und Brotjob?“
Herr Safier lehnte lässig am Verkauftresen und strich sachte über das zerfurchte Holz der Tischplatte. Er mochte anscheinend das Holzwurm-Design. „Hach, Herr Plana, man kann doch nicht für Brot und Butter schreiben, das muss schon von Herzen kommen. Sie verkaufen Ihre Bücher doch auch von Herzen! Ein Hochgefühl haben mir beide Sachen bereitet. Und da gibt es ja viele Stellen im Prozess, wo man es bekommen kann. Zum Beispiel sieht man ja schon Drehmuster lange bevor Sachen auf die Mattscheibe kommen, oder man sieht sein Buch im Verlagskatalog, bevor es in die Läden kommt.“ Er machte eine kurze Pause. Dann betonte er: „Alles ist sehr aufregend.“
Im Regal neben mir fand ich eine Taschenbuchausgabe von „Jesus liebt mich“. Da lag es vollkommen verkehrt, denn zwischen den Schmuckausgaben vom Alten und Neuen Testament hatte es gewiss nichts zu suchen.
„Es folgten ziemlich kurz hintereinander die Romane ‚Plötzlich Shakespeare‘, ‚Happy Family‘ und ‚Muh!‘. Wenn ich diese Bücher hier im Laden einsortieren müsste, würde ich Sie wohl ins Genre Fantasy stellen. Obwohl: Elben und Orks kommen nicht drin vor und die obligatorische Landkarte einer frei erfundenen Welt sucht ein argloser Leser auch vergebens. Soll ich Ihre Bücher lieber der Komödie zuordnen?“
Ich erntete ein Lachen. „Tja, ein Mann im Verlag sagte zu mir: Du bist ein Autor ‚sui generis‘. Ich hatte natürlich keine Ahnung, was das heißen sollte (habe ja nur in Bremen mein Kleines Latinum gemacht). Er sagte, das bedeute so etwas wie ‚Ein Autor eigener Art‘. Wenn Sie es unbedingt einordnen wollen, würde ich sagen: Ich schreibe Komödien mit fantastischem Einschlag und Herz.“
„Hm, vielleicht sollte ich wirklich mal ein Verkaufsregal mit dem Genre ‚fantastischer Einschlag und Herz‘ einführen“, sagte ich. Insgeheim überlegte ich schon, welche Autoren ich dazu einsortieren könnte. Auf Anhieb fiel mir keiner ein. „Wie schreiben Sie? Exposition, Konfrontation und Auflösung? Sind Ihre Werke 3-Akter oder eher klassische 5-Akter? Folgen Sie einem strengen Plot oder haben Sie eine Ausgangssituation und schreiben dann nach Bauchgefühl?“„Ich habe als Drehbuchautor zwar sehr viel Handwerk gelernt in allen möglichen dramaturgischen Korsetten. Aber ich schreibe lieber drauf los, lasse mich von den Figuren selber entführen. Wie sagte Stephen King, der sicherlich bei Ihnen als großer amerikanischer Beschreiber des kleinstädtischen Amerikas ganze Regale füllt: ‚Wenn ich überrascht bin, was die Figuren tun, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es der Leser auch ist.‘“
Ein schönes Zitat. King und Safier in Beziehung zueinander gesetzt … Ich verwarf den Gedanken, deren Bücher in ein Regal zu stellen genau so rasch, wie er gekommen war.

Ich tippte mit dem Zeigefinger auf das gelbe Taschenbuch und sagte: „Ich habe festgestellt, dass Sie gerne eine weibliche Ich-Erzählerin verwenden. Ist das ein Zufall? Oder möchten Sie damit verhindern, dass Ihre Leser den realen David mit der fiktiven Figur der Erzählung ungewollt verbinden?“
„Nein.“ Herr Safier verschränkte die Arme vor der Brust. „Ich habe ja eine ungewöhnliche Sicht auf die Dinge: Ich glaube ja, dass Männer und Frauen gar nicht so unterschiedlich sind. Es wird viele Frauen überraschen, aber auch wir Männer haben Gefühle. Wir können sie nur nicht so gut ausdrücken. Und da es in meinen Romanen viel um Gefühle geht, fällt es mir leichter aus der Perspektive einer Frau zu formulieren.“
Zielpublikum Frau? Ich wusste, dass dieser Mann auch anders konnte. „Nach so vielen lustigen Büchern war ich überrascht, dass Ihnen als nächstes ein Buch wie ‚28 Tage lang‘ aus Ihrer Feder floss.“ Während ich sprach, stellte ich „Jesus liebt mich“ geistesabwesend zurück an seinen alten Platz. „Trotzdem könnte ich mir vorstellen, dass es für Sie persönlich das wichtigste Werk ist. Erzählen Sie mir was darüber?“
Safiers Gesichtszüge wurde eine Spur ernsthafter. „Also grundsätzlich bedeuten mir all meine Bücher viel. Aber bei ‚28 Tage lang‘, einen Holocaust-Roman, spielt natürlich eine große Rolle, dass meine Familie väterlicherseits Opfer der Nationalsozialisten wurde. Mein Vater musste aus Wien fliehen, seine Eltern starben. Aber wichtig war für mich auch das Thema: Im Warschauer Ghetto kann man das Schlimmste sehen, wozu Menschen fähig sind, aber auch das Großartigste. Das hat mich seit über zwanzig Jahren fasziniert, und deswegen habe ich diesen Roman geschrieben.“

Das Glas, in dem sich die Spinne mit erfolglosen Fluchtversuchen abmühte, rückte wieder ins Zentrum meiner Aufmerksamkeit und somit auch der Ausgangspunkt unseres Gesprächs. „Jetzt steht ganz frisch die Fortsetzung von ‚Mieses Karma‘ in den Buchgeschäften. Ich darf also davon ausgehen, dass Sie der ‚Komödie mit fantastischem Einschlag und Herz‘ treu bleiben.“ Ich wartete keine Antwort auf meine rhetorische Frage ab, sondern redete einfach weiter. „Fortsetzungen … Hm, tja. Das schlägt die Brücke zurück zum Film. Sie sind momentan mit Kinofilmen beschäftigt. Ich bin so neugierig! Dürfen Sie mir darüber was verraten?“
„Na, wir sind ja hier in unserem Buchladen unter uns!“ Herr Safier winkte mich ganz nah zu sich heran. Als sich fast unsere Nasenspitzen berührten, flüsterte er: „‚Happy Family‘ wird ein großer Animationsfilm werden, der 2017 ins Kino kommen wird. Und auch an einer Verfilmung für ‚28 Tage lang‘ wird gearbeitet.“

Leider musste Herr Safier irgendwann gehen. Nachdem er den Laden verlassen hatte, nahm ich mir ein Blatt Papier, schob es vorsichtig unter das Glas. Das kleine Spinnengefängnis war nun transportabel.
Das Blatt auf der flachen Hand, die Spinne mittig darauf und darüber das umgestülpte Glas – so trat ich hinaus auf die Straße. Ich schlenderte zur nächsten Blumenrabatte und entließ das Insekt dort in die Freiheit.
Gutes Karma.

Linktipp: Gutes Karma